WERNER WACKER FEIERTE 70. GEBURTSTAG

 

BILDLEGENDE. Zum 70. Geburtstag wurde Werner Wacker (vierter von links) vom Geschäftsführer und den Mitarbeitern der Verwaltung des Zweckverbandes Zentrum Gemeinschaftshilfe im Odenwaldkreis (v.l.n.r. Sabine Kessler, Gertrud Henrich, Christina Bergmann, Michael Vetter, Andrea Lennert und Gerda Egly) gratuliert.

 

(ODENWALDKREIS). – Vor einigen Tagen feierte Werner Wacker bei bester Gesundheit seinen 70. Geburtstag. Werner Wacker hat mehr als drei Jahrzehnte als Leitender Verwaltungsdirektor maßgeblich das Kreiskrankenhaus Erbach geprägt. Mit dem Krankenhaus, dem Altenpflegeheim, der Kranken- und Altenpflegeschule, dem Dialysezentrum und dem Zentrum Gemeinschaftshilfe hat er den Grundstein für ein Gesundheitszentrum an einem Standort in der Kreisstadt gelegt. Zum Abschluss seiner beruflichen Tätigkeit im Jahr 2001 konnte er noch ein neues Verwaltungsgebäude am Kreiskrankenhaus Erbach errichten. Weitsicht bewies Werner Wacker mit dem Kauf anliegender Grundstücke, die unter anderem den Bau zahlreicher zusätzlicher Parkplätze ermöglichten. Heute beobachtet er mit Interesse die Weiterentwicklung der jetzigen Gesundheitszentrum Odenwaldkreis GmbH und ist Vorsitzender des Kreiskrankenhaus Förderkreises Erbach e.V., der unter anderem die jährliche „Odenwälder Gesundheitswoche“ im Erbacher Krankenhaus durchführt.

.

Werner Wacker war neben der 1999 verstorbenen Oberin Hedwig Henneböhl im Jahr 1974 maßgebend an der Gründung des Zweckverbandes Zentrum Gemeinschaftshilfe im Odenwaldkreis als ambulanter Pflegeeinrichtung beteiligt. Bis 1993 war er dort ehrenamtlicher Geschäftsführer. Seitdem ist er bis zum heutigen Tage im Ehrenamt Stellvertretender Geschäftsführer des Zweckverbandes Zentrum Gemeinschaftshilfe im Odenwaldkreis. Seit Gründung der Pflegestiftung Odenwald im Jahr 2007 gehört er deren Stiftungsvorstand an.

 

Der gebürtige Erbacher Werner Wacker hat sich als Persönlichkeit des öffentlichen Lebens ehrenamtlich in der Kommunalpolitik engagiert. Als Stadtrat, Stadtverordnetenvorsteher und SPD-Fraktionsvorsitzendem lagen ihm hier jahrzehntelang die Belange seiner Heimatstadt am Herzen