MICHAEL VETTER 15 JAHRE GESCHÄFTSFÜHRER

 

Bildlegende: Auch nach 15 Jahren als Geschäftsführer hat Michael Vetter immer noch neue Ideen und Visionen für das Zentrum Gemeinschaftshilfe.  

 

(ODENWALDKREIS). - Vor genau 15 Jahren, zum Jahresbeginn 1993, hat Michael Vetter die Geschäftsführung des Zweckverbandes Zentrum Gemeinschaftshilfe im Odenwaldkreis übernommen. Damals hatte der Verbandsvorstand den heute 41jährigen einstimmig gewählt. Michael Vetter hat damit die Nachfolge von Hedwig Henneböhl und Werner Wacker angetreten, die das Zentrum Gemeinschaftshilfe seit dessen Gründung aus dem Kreiskrankenhaus Erbach heraus ehrenamtlich geleitet haben. Werner Wacker ist noch heute ehrenamtlicher Stellvertretender Geschäftsführer.

 

Das Zentrum Gemeinschaftshilfe, ursprünglich im Jahr 1974 aus dem Kreiskrankenhaus Erbach entwickelt und gegründet, hat sich als Einrichtung für die ambulante Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege unter Michael Vetter zu einer wichtigen Säule im Gesundheitssystem des Odenwaldkreises entwickelt. Die Anzahl der Mitarbeiter musste in dieser Zeit von 34 auf heute etwa 100 Beschäftigte erhöht werden. Die Kooperation mit dem Kreiskrankenhaus wurde seitdem immer weiter verfeinert und ist konzeptioneller Bestandteil bei der weiteren Entwicklung im Rahmen der Integrierten Versorgung der Gesundheitszentrum Odenwaldkreis GmbH als Rechtsnachfolger für das Kreiskrankenhaus Erbach. Seit 1996 gibt es eine Kooperationsvereinbarung, die im Jahr 2002 fortgeschrieben wurde auch auf der Grundlage, dass beide Einrichtungen sich unter kommunaler Trägerschaft des Odenwaldkreises befinden. Dem Zentrum Gemeinschaftshilfe gehören zudem die Evangelische und die Katholische Kirche, das Deutsche Rote Kreuz, die Arbeiterwohlfahrt und die Gesundheitszentrum Odenwaldkreis GmbH an.

Unter der Verantwortung von Michael Vetter wurde zusätzlich zu der Geschäftstelle in Erbach je ein Büro der ambulanten Pflege in Bad König, Beerfelden und Reichelsheim errichtet, das vor Ort der Bevölkerung als Anlaufstelle dient. Mit dem Deutschen Roten Kreuz wurde eine Kooperation für die Hauswirtschaftliche Betreuung vereinbart. Ferner wurde die Geschäftsstelle am Kreiskrankenhaus in Erbach im Jahr 1998 erweitert. Für die Seniorenwohnanlage Beerfelden, die auf Initiative des Geschäftsführers ebenfalls im Jahr 1998 übernommen wurde, konnte mit einer eigenen Betreibergesellschaft, der Pflegezentrum Odenwald GmbH, eine zukunftsweisende Konzeption entwickelt werden. In Beerfelden entsteht zur Zeit eine stationäre Pflegeeinrichtung mit 106 Pflegeplätzen und 30 seniorengerechten Wohnungen. Dort werden dann bis zu 60 neue Arbeitsplätze entstehen. Daneben konnte die Frühberatungsstelle für geistig- und körperbehinderte Kinder bis zur Einschulung unter seiner Leitung ausgebaut werden.

 

Zudem setzt sich Michael Vetter sehr für eine innerbetriebliche Weiterbildung der Beschäftigten ein. Als eine der wenigen ambulanten Pflegeeinrichtungen hat das Zentrum Gemeinschaftshilfe einen Ausbildungsplatz für eine Altenpflegeschülerin eingerichtet. Persönlich hat Michael Vetter eine zweijährige berufsbegleitende Weiterbildung zur Leitung einer stationären Alteneinrichtung erfolgreich abgeschlossen.

 

Unter den gegenwärtig sehr schwierigen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen ist Michael Vetter zufrieden darüber, dass Patient und Angehörige beim Zentrum Gemeinschaftshilfe weiterhin im Mittelpunkt stehen. Damit kann auch die Arbeit im Sinne von Hedwig Henneböhl fortgesetzt werden. Bemängelt wird vom Geschäftsführer der zunehmende Verwaltungsaufwand bedingt durch gesetzliche Regelungen. „Diese Entwicklung ist in einer Zeit, in der Bürokratie eigentlich abgebaut werden sollte und Finanzmittel knapp sind im Sinne der Patientenversorgung durch die Politik dringend zu überdenken“, so Vetter.

 

Im Jahr 2006 wurde aus der Pflegezentrum Odenwald GmbH heraus die Pflegestiftung Odenwald gegründet. Mit der Stiftung sollen langfristig die Strukturen für die stationäre und ambulante Alte- und Krankenpflege durch das Zentrum Gemeinschaftshilfe im Odenwaldkreis erhalten und ausgebaut werden.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Michael Vetter auch ehrenamtlich tätig. So ist er ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter beim Odenwaldkreis für Arbeit und Soziale Sicherung. Dort engagiert er sich insbesondere auch in seiner Eigenschaft als Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei der InA gGmbH für die Schaffung neuer sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze. Die Gesellschaft wurde mit Initiative von Vetter im Oktober 2006 gegründet und konnte inzwischen nahezu 20 Arbeitsplätze einrichten. Zudem gehört er auch dem Aufsichtsrat der Gesundheitszentrum Odenwaldkreis GmbH an und ist Abgeordneter beim Landeswohlfahrtsverband Hessen in Kassel.